Onlinedossier Digitalisierung


Einführung

Politische Jugendbildung in Zeiten der Digitalisierung

Kinder und Jugendliche wachsen heutzutage mit den Folgen einer zunehmend von digitalisierten Entwicklungen geprägten Welt auf. Die Digitalisierung prägt nicht nur in immer stärkerem Maße den Schul-, Ausbildungs- und Berufsalltag junger Menschen, sie nimmt auch im Rahmen ihrer Freizeitgestaltung einen wichtigen Stellenwert ein. Von der Kommunikation mit Freunden über soziale Netzwerke und Plattformen über die Informationsbeschaffung für schulische oder private Zwecke bis hin zu Video- oder Spielekonsum: Viele Aktivitäten im Alltag von Kindern und Jugendlichen sind mit digitalen Geräten und Kanälen verbunden, ohne die sich manche*r von ihnen ein Leben nicht mehr vorstellen könnte.

Die Entwicklungsschritte digitaler Angebote und Möglichkeiten sind rasant und eröffnen immer neue Wege, den Alltag zu gestalten. Für den oder die Einzelne*n – insbesondere für Jugendliche und junge Erwachsene – wird es dabei zunehmend zur Herausforderung, digitale Entwicklungen und deren Auswirkungen in ihrer gesamten Breite und Tiefe zu verstehen und zu hinterfragen und kompetent mit digitalen Medien umzugehen.

Eine kritische Auseinandersetzung mit und Sensibilisierung für Themen wie Big Data, Fake News, Filterblasen, Algorithmen, Hate Speech, Social Bots oder digitale Bezahlsysteme erscheint jedoch dringend notwendig, um sich auf einer individuellen Ebene der direkten, persönlichen Auswirkungen auf Datenschutz und Datenverbreitung oder auch auf die Meinungsbildung bewusst zu werden.
Gleichzeitig ist es unabdingbar, die gesamtgesellschaftlichen Entwicklungen und Veränderungen, die durch technologische Innovationen im digitalen Bereich und das Vordringen der Digitalisierung in immer mehr Lebensräume bereits heute verursacht werden, in den Blick zu nehmen und diese mit demokratischen Grundsätzen und Bedingungen in Einklang zu bringen.

Kinder und Jugendliche mit dem Rüstzeug für einen kompetenten Umgang mit den Chancen, Herausforderungen und Risiken der Digitalisierung auszustatten, ist (auch) Aufgabe der politischen Jugendbildung. Daher möchten wir mit diesem Onlinedossier all jenen, die in diesem Feld aktiv sind, eine Informations- und Inspirationsquelle für Maßnahmen zu diesem breiten Themenspektrum bieten.

 

Digitalisierung als Förderschwerpunkt im Jahr 2019

Um Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene speziell für mögliche kritische Entwicklungen der Digitalisierung zu sensibilisieren, sie zur Reflexion zu befähigen und ihnen eine grundlegende Medienkompetenz zu vermitteln, hat die Zentralstelle Politische Jugendbildung des DVV für das Förderjahr 2019 das Modellprojekt „Risiken der Digitalisierung“ ausgeschrieben. Die geförderten innovativen Projekte an Volkshochschulen stehen unter der Leitfrage, wie junge Menschen für mögliche Risiken sensibilisiert und Medienkompetenz vermittelt werden können.


Praxisbeispiele im Onlinedossier als Inspirationsquelle

Im Rahmen dieses Dossiers möchten wir beispielhaft sieben Projekte der Politischen Jugendbildung, die in den vergangenen Jahren an Volkshochschulen umgesetzt wurden, vorstellen. Zu den Standorten, an denen diese Projekte stattgefunden haben, zählen Volkshochschulen aus den Bundesländern Bayern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Bremen und Berlin.

Die vorgestellten Maßnahmen beschäftigen sich unter anderem mit folgenden Frage- und Problemstellungen:

  • Wie können wir bewusst mit den eigenen Daten, die im Netz oder durch digitale Systeme gesammelt werden, umgehen?

  • Wie entsteht eine PC-Spielsucht oder eine Netzabhängigkeit und welche Folgen kann das haben?

  • Was ist Cybermobbing und was kann man dagegen tun?

  • Wie sehen Formen von Hate Speech aus und wie kann dem in sozialen Netzwerken entgegengewirkt werden?

  • Wie können Jugendliche Medienkompetenz erlangen und diese Befähigung an andere junge Menschen weitervermitteln?

  • Wie kann man Fake News erkennen und was macht die Wahrheitsfindung aus?

Diese bereits praktisch erprobten Konzepte zeigen, dass Kinder und Jugendliche an Volkshochschulen wertvolle Kompetenzen und Handlungsstrategien für den Umgang mit digitalien Medien und Entwicklungen erlernen und Begleitumstände und Auswirkungen der Digitalisierung kritisch einordnen können.

Zudem ermöglicht die bereitgestellte Link- und Materialsammlung eine weitere thematische Vertiefung und eine mögliche Nutzung bestehender Angebote verschiedener Institutionen im Kontext der politischen Jugendbildung.

 

Weitere Angebote zum Thema Digitalisierung und Medienkompetenz

Um Volkshochschulen bei der Umsetzung von Bildungsmaßnahmen in diesem Themenfeld bestmöglich zu unterstützen, stellt der DVV seit Januar 2019 auf Anfrage die Modulbox „Politische Medienbildung für Jugendliche. Auf Hate Speech und Fake News reagieren!“ bereit. Diese wurde in Kooperation mit dem Grimme-Institut exklusiv für den vhs-Kontext entwickelt und im Dezember 2018 fertiggestellt. Sie eignet sich sehr gut zur Förderung von Medienkompetenz junger Menschen und vermittelt ihnen vor allem in Bezug auf die Themen Fake News und Hate Speech konkrete Handlungsstrategien. Zusätzlich gibt es ein Kurskonzept, das einen konkreten Umsetzungsvorschlag für sechs Unterrichtseinheiten (à 45 Minuten) enthält. Die Gesamtpaket kann per E-Mail an politischejugendbildung(at)dvv-vhs.de kostenlos angefordert werden. Wir wünschen Ihnen eine spannende Lektüre und hoffen, dass Ihnen die Inhalte des Dossiers wertvolle Erkenntnisse für Ihre Arbeit in der Politischen Jugendbildung bringen mögen.

 

 Magda Langholz und Martin Händeler (DVV)

Deutscher Volkshochschul-Verband
GEMINI
Logo von Demokratieführerschein.de